Kanton Aargau


 Quelle Abbildungen: Wikipedia

 

Letzte Aktualisierung und Überprüfung: September 2017

 

Hinweis: Die SC-Akademie versucht, über die aktuell geltenden nationalen sowie kantonalen Gesetze und Verordnungen zur Hundehaltung fortlaufend informiert zu sein und diese hier zu dokumentieren. Wir übernehmen jedoch für die Aktualität, Vollständigkeit und Korrektheit der hier platzierten Angaben keine Gewähr und weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Informationen nicht haftbar gemacht werden können.


Allgemeine Hinweise & Pflichten

Haftpflichtversicherung (mind. CHF 1 Mio. Deckung)
Meldepflicht bei der Gemeinde

Kantonal einheitliche Hundetaxe (Gemeinde)

Pflicht zur Kotaufnahme



Hundekurse

Kein kantonales Kursobligatorium, der Besuch von Hundekursen wird aber ausdrücklich empfohlen.

 

Im Hundegesetz des Kantons Aargau steht ausdrücklich geschrieben: "Hundehalter sind verpflichtet (...) ihren Hund jederzeit unter ihrer Aufsicht und Kontrolle zu halten."

 

Halter von Hunden der unten genannten Rassen müssen einen Hunde-Erziehungskurs besuchen und eine Halterprüfung ablegen (Brevet für Hundehalter des KVAK).



Leinen- und Maulkorbpflicht, Zutrittsverbote

Keine allgemeine Leinen- und/oder Maulkorbpflicht.

 

Zwischen dem 1. April und 31. Juli sind Hunde im Kanton Aargau im Wald an der Leine zu führen.

Werden Hunde der unten genannten Rassen nicht vom Inhaber im öffentlichen Raum geführt, sind sie an kurzer Leine und als Einzelhund zu führen.

 

Für bissige Hunde gilt im öffentlichen Raum eine generelle Leinen- und Maulkorbpflicht.



Rasselisten / Listenhunde

Bewilligungspflichtig ist im Kanton Aargau das Halten von Hunden der folgenden Rassen:

  • American Staffordshire Terrier
  • Bull Terrier
  • American Bull Terrier
  • Staffordshire Bull Terrier
  • Pit Bull Terrier
  • American Pit Bull Terrier
  • American Bully
  • Rottweiler
  • Kreuzungen dieser Rassen
  • Hunde, deren äusseres Erscheinungsbild vermuten lässt, dass sie von einem Rassetyp mit erhöhtem Gefährdungspotential abstammen

Die Voraussetzungen, um eine Bewilligung zum Halten der oben genannten Rassen zu erhalten, sind: der Hundehalter ist mindestens 18 Jahre alt, der Hundehalter befindet sich nicht in einer Strafuntersuchung und weist keine Verurteilungen wegen Delikten auf, die den Umgang mit Hunden als fragwürdig erscheinen lassen, eine Haftpflichtversicherung (Deckungssumme von mind. CHF 1 Mio), ein Nachweis über ausreichende kynologische Fachkenntnisse, der Hundehalter ist aufgrund seiner finanziellen / personlichen Verhältnisse in der Lage, sich um den Hund zu kümmern (Quelle).

 

Halter von Hunden der oben genannten Rassen müssen einen Hunde-Erziehungskurs besuchen und eine Halterprüfung ablegen (Brevet für Hundehalter des KVAK).

 

Werden Hunde der oben genannten Rassen nicht vom Inhaber im öffentlichen Raum geführt, sind sie an kurzer Leine und als Einzelhund zu führen.




Hinweise zur Übersicht der kantonalen Hundegesetze:

  • In defakto allen Schweizer Kantonen herrscht eine generelle Leinenpflicht für "bissige" Hunde und für solche, bei denen eine Leinenpflicht behördlich angeordnet ist.
  • In defakto allen Schweizer Kantonen herrscht eine generelle Maulkorbpflicht für "bissige" Hunde und für solche, bei denen eine Maulkorbpflicht behördlich angeordnet ist.
  • Selbstverständlich gilt im Zweifelsfall bezüglich der Leinen- und Maulkorbpflicht sowie Zutrittsverboten immer das, was vor Ort ausgeschildert ist, wo ihr euch befindet.
  • Unser Tipp bezüglich Leinenpflicht: nehmt euren Hund im Zweifelsfall an die Leine - sicher ist sicher.
  • Als Ausbildungsorganisation für verantwortungsvolle Hundehalter und Hundeexperten sind wir davon überzeugt, dass bei einer verantwortungsvollen Ausbildung von Hunden und Hundehaltern die allermeisten Beissunfälle verhindert oder zumindest vermieden werden können. Deshalb gehen wir auf diesen Seiten nicht auf die kantonalen Regelungen, Konsequenzen, Meldepflichten und behördlichen Anordnungen für auffällige, "aggressive" oder "gefährliche" Hunde (und Hundehalter) ein, sondern verweisen auf die jeweiligen kantonalen Hundegesetze und -verordnungen.

Haben wir etwas Wichtiges vergessen oder ist eine hier abgebildete Information nicht mehr aktuell? Dann teile es uns mit, damit wir diese Übersicht gemeinsam für alle Hundehalter in der Schweiz so aktuell wie möglich halten können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0