5.5.2020

Covid-19 Muster-Schutzkonzept und aktuelle Situation für Hundeschulen / Hundetrainner

 

Mit den fortschreitenden Auflockerungen der Covid-19 Schutzmassnahmen in der Schweiz kann auch langsam wieder über das Fortführen von Hundekursen und Hundesport nachgedacht werden.

 

Der Verband Kynologie Ausbildungen Schweiz (VKAS) hat dabei in den letzten Tagen zusammen mit der SKG und dem BLV eine Mustervorlage für ein Schutzkonzept für Hundeschulen und Hundetrainer erarbeitet.

 

Dabei ist nach aktuellem Stand laut den Erläuterungen des VKAS zum Muster-Schutzkonzept Folgendes zu beachten:

  • Der Bund macht in der Auslegung der Covid-19 Verordnungen einen Unterschied zwischen Hundekursen mit dem Ziel der Sozialisierung/Erziehung und dem Sport-Training. Diese Unterscheidung ist nicht immer einfach.
  • Anbieter entscheiden dabei selbst, ob Kurse als „Erziehungskurs“ oder als „Sporttraining“ angeboten werden. Wichtig ist hierbei aber, dass klar ausgeschrieben werden muss, in welche Kategorie ein Kurs fällt.
  • Laut BLV gilt hierbei: «Der Hundesport fällt in der Covid-19 Verordnung 2 nicht untere die gleiche Rechtsnorm wie Hundeschule/Hundeunterricht und darum gibt es Unterschiede. Jeglicher Breitensport ist auf max. 5 Personen beschränkt (inkl. unterrichtende Person). Daher gilt beim Hundesport die Beschränkung auf 5 Personen! Unter Hundesport verstehen wir alles, was nicht der Sozialisierung/Erziehung von Hunden dient. Sozialisierungs- und Erziehungskurse werden nicht unter Sport subsumiert, sondern unter Dienstleistungen. Dienstleistungen sind bezüglich Gruppengrösse nicht beschränkt!»
  • Hinsichtlich der Platzgrössen und/oder Hallenbenutzung ist festzuhalten, dass für Sporttrainings die Gruppengrösse auf vier Mensch-Hund Teams plus einen Trainer beschränkt ist. Für eine Gruppe dieser Grösse empfiehlt der VKAS einen Platz von 300 m2. Für Kurse im Bereich der Sozialisierung / Erziehung existiert wie gesagt keine Beschränkung der Teilnehmerzahl. Hierzu empfiehlt der VKAS eine Fläche von 50 m2 pro teilnehmendes Mensch-Hund Team. Dies sind jedoch nur Empfehlungen, die aufgrund der Vorgaben anderer Branchen und den speziellen Bedürfnissen der Hundewelt errechnet wurden.
  • Sobald ein Hundekurs im öffentlichen Raum stattfindet, muss sichergestellt sein, das die Vorgaben des Schutzkonzeptes auch weiterhin eingehalten werden können, wobei die Regelungen des BAG – also keine Gruppen grösser als 5 Personen – hierbei übergeordnet ist - das heisst auch für Kurse mit dem Ziel der Erziehung / Sozialisierung.

Jeder Anbieter von Hundekursen muss dabei aber auf jeden Fall über ein Schutzkonzept verfügen. Der VKAS hat nun eben genau ein solches Muster-Schutzkonzept erarbeitet, mit der SKG abgestimmt und vom BLV begutachten lassen. Dieses Dokument kann nachfolgend als Word-Datei heruntergeladen und damit an individuelle Bedürfnisse und Gegebenheiten von Hundeschulen angepasst werden.




Download
Covid-19 Muster-Schutzkonzept für Hundeschulen / Hundetrainer
Autor und Quelle: VKAS
Covid Konzept VKAS Version 03.02.doc
Microsoft Word Dokument 192.0 KB

 

 

Wir möchten ausdrücklich betonen und hervorheben, dass der VKAS dieses Dokument als vorliegende Branchenlösung versteht und allen Anbietern in der Kynologie kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Es wurde dabei auch bewusst auf Logos verzichtet, damit dieses Konzept frei geteilt und verwendet werden kann. Dem VKAS gebührt dafür aus Sicht der SC-Akademie Dank und Respekt, stellt dieses Dokument doch ein perfektes Beispiel für eine Verbandsarbeit im Sinne der Mitglieder dar. Über ein kurzes Dankeschön - sei es per Telefon oder Email - würde sich dieser bestimmt freuen.